Zwei Spiele unterschiedlich wie Tag und Nacht

Am 08.09. war es endlich soweit, der heiß ersehnte erste Spieltag der Regionalliga Hessen Kleinfeld stand für die 1. Mannschaft der SV Espenau Rangers an und es sollte ein Tag werden, den das Team so schnell vergessen wird.

In Spiel 1 trafen die Rangers mit dem TSV Tollwut Ebersgöns auf den Ausrichter des ersten Spieltags. Während der Gastgeber sich in der letzten Saison bereits in der 2. Floorball Bundesliga Herren Großfeld etabliert hat und mit einer Kadertiefe von 4 Reihen a 3 Spielern in das Spiel ging, traten die Rangers mit 7 Feldspielern an und mussten zudem auf wichtige Spieler wie Spielertrainer Nico Großmann oder den aus Hannover zurückgekehrten Thomas Neff verzichten.

Das Spiel war keine Minute alt, als Ebersgöns nach einem Ballverslust von Justin Gonsior mit 1:0 in Führung ging. Doch anstatt den Kopf hängen zu lassen, übernahm Gonsior Verantwortung und erzielte nur 4 Sekunden nach dem Rückstand den Ausgleich. Der stark parierende Daniel Hirtreiter im Espenauer Tor war dann beim 1:2 der TSV, als auch beim 1:3, dass die Rangers nach einer Strafe gegen Justin Gonsior in Unterzahl hinnehmen musten, chancenlos. Nun entwickelte sich ein Schlagabtausch mit guten Chancen auf beiden Seiten, jedoch konnten die Rangers diese noch nicht in Zählbares umwandeln. Im Gegenteil, denn nach einem Doppelschlag mussten man gar einen 1:5 Rückstand hinnehmen. Doch die Moral der Espenauer wurde dadurch nicht gebrochen und man erarbeitete sich weitere Chancen. Ebersgöns musste hart arbeiten und zog innerhalb von 20 Sekunden 2 Strafen für Stockschlag. Nachdem Gerrit Gries zunächst noch am Innenpfosten scheiterte, verkürzte Noah Engel zum 2:5. Mit diesem Ergebnis und dem Wissen noch eine Minute in Überzahl zu spielen ging man in die Pause. Ein weiteres Powerplay-Tor blieb den Rangers zwar verwehrt, aber man merkte, dass die richtigen Worte in der Kabine gefunden wurden. Abschlüsse wurden nun schneller gesucht und nach nur knapp 3 Minuten konnte das 3:5 durch einen schönen Distanzschuss von Nick Bietendorf erzielt werden. Nachdem Gerrit Gries, wie auch seine Mitspieler, bereits dachten, dass 3:5 erzielt zu haben, der Ball aber nicht die Torlinie überschritten hatte, konnte kurz darauf Gries doch noch das 4:5 erzielen. Nur eine Minute später war der Wahnsinn perfekt und die Rangers konnten durch Noah Makki zum 5:5 ausgleichen. Es entwickelte sich eine heiße Phase, in der man merkte, dass kein Team dieses Spiel verlieren wollte. Vielleicht wollten die Rangers am Ende zu viel und so musste man leider das 5:6 und 5:7 hinnehmen ehe Noah Makki mit seinem zweiten Treffer zum Endstand von 6:7 verkürzen konnte. Am Ende blieb eine Niederlage, die sich aber nicht so anfühlte für die Rangers nach diesem starken Comeback.

SV Espenau Rangers – TSV Tollwut Ebersgöns 6:7 Tore Espenau: 1:1 Justin Gonsior – 2:5 Noah Engel (Marc Berger) – 3:5 Nick Bietendorf (Noah Engel) – 4:5 – Gerrit Gries (Marc Berger) – 5:5 Noah Makki (Justin Gonsior) – 6:7 Noah Makki

Nach einer sehr langen Pause von über zweieinhalb Stunden stand dann gegen die TSG Erlensee das nächste Spiel der Rangers an. Kanpp 6 Minuten lang konnten Rangers noch einigermaßen mithalten, ehe der erneut starke Daniel Hirtreiter das erste mal hinter sich greifen musste. Es sollte allerdings bei weitem nicht das letzte mal sein. Die Rangers konnten der TSG kaum etwas entgegenbringen und ließen viel zu viele Chancen zu, die das Team aus Erlensee dankbar annahm und die Espenauer mit 0:10 in Pause schickten.

In der Kabine wurde sich viel vorgenommen, doch nichts konnten die Rangers umsetzen – im Gegenteil, es kam noch viel dicker. Die Defensive war absolut überfordert und nach vorne ging auch fast nichts. Erlensee nutze eiskalt jeden der vielen Espenauer Fehler und so wurde man mit 0:26, der höchsten Niederlage in der Vereinsgeschichte, deklassiert. Einzig Daniel Hirtreiter im Tor konnte man wenig vorwerfen, war er doch der Leidtragende des Totalausfalls seines Teams.

Eine Niederlage in der Höhe und in der Art und Weise muss nun erstmal verarbeitet werden. Glücklicherweise sind es bis zum nächsten Spieltag Ende November noch einige Wochen, denn wie dieser Spieltag gezeigt hat, gibt es noch viel zu tun.

SV Espenau Rangers – TSG Erlensee 0:26